Zu viel Testosteron als Frau? Wie sich der Hormonüberschuss bei dir bemerkbar macht und was du dagegen tun kannst

Testosteron als Frau? Und dann auch noch zu viel davon? Ja, das geht! Testosteron ist nicht nur das typische „Männerhormon“, sondern spielt auch im weiblichen Hormonhaushalt eine entscheidende Rolle. Somit besitzen Frauen nicht nur weibliche, sondern auch männliche Hormone im Körper, die ebenso wie beim Mann einen entscheidenden Faktor für den Beginn, Verlauf und das Ende der Pubertät darstellen.

Die Symptome für einen Überschuss an Testosteron sind vielfältig. Sie reichen bei Frauen von auftretender Akne über einen ausgeprägten Sexualtrieb bis hin zu untypischen aggressiven Verhaltensmustern. Die Ursachen sind zumeist spezifische Erkrankungen oder genetische Faktoren.

Falls dein Haus- oder Frauenarzt einen erhöhten Testosteronspiegel bei dir festgestellt hat, dann kannst du zur Behandlung spezielle Präparate einnehmen und mit deiner Ernährung unterstützend zur Linderung deiner Symptome beitragen.

Die Funktionen von Testosteron im weiblichen Körper

Testosteron zählt zu den Sexualhormonen. Beim Mann wird es hauptsächlich in den Hoden gebildet, bei der Frau in den Eierstöcken und zu einem kleinen Teil in der Nebennierenrinde. Gesunde Frauen besitzen etwa ein Zehntel des Testosteronwertes eines durchschnittlichen Mannes. Genau wie beim Mann sorgt es auch bei Frauen für den Aufbau von Muskulatur, eine ausreichende Knochendichte und einen optimalen Fettstoffwechsel.

Darüber hinaus sorgt das Hormon während der Pubertät für das Wachstum von Achsel- und Schambehaarung, steigert die Lust auf Sex und trägt zum Antrieb und der Energie in jungen Jahren bei. Somit sind auch Mädchen entscheidend vom Männerhormon abhängig, um die sexuelle Reife erlangen zu können.

Welche Symptome genau können bei einer Frau auf einen Testosteronüberschuss hindeuten?

Die Symptome, an denen du einen Testosteronüberschuss bei dir erkennen kannst, sind recht vielfältig. Da es sich um ein Hormon handelt, welches bei Männern in deutlich höheren Mengen vorhanden ist, führt ein Überschuss dieses Hormons bei Frauen zu einer Art „Vermännlichung“.

Symptome-bei-TestosteronüberschussDiese „Vermännlichung“ kann sich körperlich bemerkbar machen durch eine verstärkte Behaarung am Körper und im Gesicht mit Haarausfall am Kopf, einer Vergrößerung der Kehlkopfes („Adamsapfel“), einer tiefen Stimme, veränderten Körperproportionen, dickerer Haut und einer vergrößerten Klitoris. Zudem tritt bei Frauen mit zu viel Testosteron häufig Akne auf. Psychisch äußert sich ein Testosteronüberschuss zumeist mit einem sehr ausgeprägten Bedürfnis nach Sex und aggressiven Verhaltensmustern. Nicht selten kommt es bei Frauen außerdem zu Depressionen.

Mögliche Ursachen für zu viel Testosteron bei Frauen

Der weibliche Körper bildet zu viel Testosteron, wenn ein Tumor in den Eierstöcken oder den Nebennierenrinden vorliegt. Als weitere Ursache kommen genetische Faktoren in Frage. Diese Ursache ist jedoch recht selten anzutreffen und wird in der Regel spätestens direkt nach der Geburt diagnostiziert und behandelt.

Eher unbekannt, aber als häufigster Grund für zu viel Testosteron bei Frauen ist das so genannte „Polyzystische Ovarialsyndrom“. Bei diesem Syndrom bilden sich Zysten und in der Folge vergrößern sich die Eierstöcke. Neben den erhöhten Testosteronwerten und den Zysten, kommt es bei dieser Krankheit außerdem zu Zyklusstörungen. Die Zyklen sind deutlich länger als 28 Tage oder bleiben sogar ganz aus.

Eine weitere Ursache kann die Zufuhr in Form von Anabolika oder anderen Präparaten sein, um das Testosteron zu steigern. Besonders Bodybuilderinnen setzen das Hormon gerne ein, um die Bildung von Muskelmasse zu steigern und die Trainingsleistung zu verbessern, müssen dann allerdings auch mit den negativen Symptomen eines Testosteronüberschusses leben.

Kann ich als Frau mit zu viel Testosteron im Körper schwanger werden?

Tatsächlich ist es mit zu viel Testosteron im Körper sehr schwer, schwanger zu werden. Für eine Schwangerschaft muss das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Hormonen im Gleichgewicht sein. Zwar sind Schwankungen bei jeder Frau ganz normal, doch dauerhaft führen Ungleichgewichte häufig zu ungewollter Kinderlosigkeit. Ein zu viel an Testosteron führt außerdem häufig zu einem ausbleibendem Eisprung, der die Grundlage für eine Befruchtung darstellt.

Bei einem Großteil der Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch liegt zudem ein unerkanntespolyzystischesOvarialsyndrom vor.

Die Krankheit ist sehr tückisch, da kaum eine Frau alle Symptome gleichzeitig aufweist. Nicht immer müssen Zysten im Ultraschall erkennbar sein und manchmal treten Zysten auf ohne die typischen Symptome eines Testosteronüberschusses auf.

Ärztliche Diagnose eines Testosteronüberschusses

Falls du bei dir einen Testosteronüberschuss vermutest, dann solltest du am besten einen Gynäkologen aufsuchen. Dieser wird mit dir über deine Symptome sprechen und eine Blutuntersuchung veranlassen. Die Blutabnahme wird mit hoher Sicherheit am frühen Morgen stattfinden, da die Konzentration des Testosterons dann am größten ist.

Deuten deine Symptome darüber hinaus auf ein polyzystisches Ovarialsyndrom hin, so wird der Arzt außerdem einen Ultraschall bei dir durchführen und etwas spezifischere Blutwerte anfordern wollen. Die gesamte Diagnose läuft ähnlich ab, wenn du vermutest, dass in deinem Blut zu wenig Testosteron vorhanden ist.

Testosteronüberschuss mit der richten Ernährung natürlich behandeln – Soja, Leinsamen und wenig tierische Fette

Ist dein Testosteronspiegel erhöht, dann kannst du mit Hilfe deiner Ernährung einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, um das Testosteron zu senken und deinen Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Eine gute Möglichkeit ist beispielsweise der Verzehr von Sojaprodukten. Soja enthält spezielle Verbindungen, die das weibliche Hormon Östrogen nachahmen. In der Folge wird in deinem Körper weniger Testosteron gebildet und der Hormonspiegel natürlich gesenkt. Übertreibe es allerdings nicht. Mehr als eine Portion Soja täglich kann die Produktion der Schilddrüsenhormone stören, die ebenfalls eng mit der Produktion von Sexualhormonen in Verbindung stehen.

Testosteronspiegel-durch-Ernährung-senkenEbenfalls stimulierend auf die Östrogenproduktion wirken Leinsamen. Die Leinsamen sollten dafür am besten geschrotet sein, damit sie einfacher verdaut und alle wertvollen Stoffe vom Körper aufgenommen werden können. Am einfachsten streust du ein bis zwei Esslöffel der Samen über dein Müsli am Morgen oder dein Brot zum Abendessen.

Um dein Testosteron zu senken, solltest du zudem auf den Konsum vonzu vielen Fetten verzichten. Damit dein Körper Testosteron herstellen kann, benötigt er Cholesterin. Cholesterin ist bekanntermaßen vor allem in tierischen Fetten vorhanden. Eine kleine Menge tierischer Produkte täglich ist völlig in Ordnung, aber übertreiben solltest du es besonders bei einem Testosteronüberschuss nicht.

Wo kann ich Präparate kaufen, die meinen Testosteronspiegel senken?

Neben der Ernährung, kannst du auch so genannte anti-androgene Medikamente zur Behandlung deines Testosteronüberschusses in Betracht ziehen. Diese Präparate hemmen die Produktion der männlichen Geschlechtshormone oder heben deren Wirkung im Körper auf.

Suche allerdings sicherheitshalber immer das Gespräch mit deinem behandelnden Arzt und lasse dich untersuchen, bevor du ein solches Mittel einnimmst.

Bestellen und kaufen kannst du anti-androgene Präparate auf Plattformen wie Amazon, Ebay oder anderen Webshops. Damit du auch wirklich an ein sicheres Produkt gerätst, empfehlen wir dir den Kauf auf einer der zertifizierten Seiten im Internet. Hier ist die Chance hoch, dass die lästigen Symptome wie Haarausfall, Akne und die tiefere Stimme schnell der Vergangenheit angehören und du wieder als „ganz normale“ Frau mit einem ausgeglichenen Testosteronspiegel deinen Alltag bewältigen kannst.

William C. Hilberg
As an author, Mr. Hilberg has published several papers on health issues that have gained international recognition. He is close to nature and loves the seclusion and activity as a freelance journalist. In his function as editor William C. Hilberg manages the entire content of PENP. Our team greatly appreciates his expertise and is proud to have him on board.