Hast du Schmerzen beim Sitzen oder Geschlechtsverkehr? Dann könntest du eine Spermatozele haben!

Nicht nur im fortgeschrittenen Alter solltest du deine Geschlechtsorgane regelmäßig abtasten. Vor allem den Hodensack solltest du auf Veränderungen sorgfältig überprüfen. Wenn du dann eine kleine Beule spürst, ist die Verunsicherung wahrscheinlich groß, weil du direkt an Hodenkrebs denkst. Normalerweise sind solche Vergrößerungen harmlos, vor allem, wenn du keine Schmerzen hast.

Der Urologe wird dich untersuchen und im besten Falle eine Spermatozele diagnostizieren. Eine Operation ist nicht immer erforderlich, denn die Flüssigkeitsansammlung muss der Arzt nicht zwingend entfernen. Manchmal erfolgt die Rückbildung auch von selbst und eine Heilung erfolgt automatisch. Es können aber auch bei einem ungünstigen Verlauf Komplikationen auftreten. Dann muss natürlich gehandelt und eine Therapie eingeleitet werden.

Was ist eine Spermatozele genau?

Eine Spermatozele ist eine Zyste, die ihren Ursprung im Nebenhoden hat. Zwischen dem Hoden und dem oberen Nebenhoden hat sich ein Abflussstau gebildet. Diese Blase mit Flüssigkeit besteht in der Regel aus Samen und Eiweiß.

Fast 80 % aller Männer haben eine Spermatozele, aber nur wenige ertasten sie und haben Beschwerden. Die meisten Zysten werden eher durch Zufall entdeckt – entweder von dir selbst oder bei einer anderen Untersuchung beim Urologen. Kleine Zysten haben oftmals nicht mehr als einen Zentimeter Durchmesser Größe und sind schmerzlos.

Was kann man bei einer zyste tun

Die Ursache einer Spermatozele ist weitestgehend unbekannt. Die meisten Zysten sind angeboren oder werden später durch einen Schlag erworben. Du kannst also nicht vorbeugen. Der Vorteil ist, dass diese Erkrankung im Normalfall eher harmlos ist.

Wann solltest du zum Arzt gehen?

Solltest du eine Vergrößerung an deinem Hoden feststellen, dann wäre es wichtig zu wissen, ob sich eine Spermatozele dahinter verbirgt oder doch eine schlimmere Krankheit wie Hodenkrebs. Für dich selbst ist diese Diagnose auch wichtig, denn dann weißt du mit Sicherheit, dass du dir keine großen Sorgen machen musst.

Auf jeden Fall solltest du zu einem Arzt gehen, wenn du Schmerzen hast bei Bewegung. Dann könnte es sich um eine fortgeschrittene unbehandelte Spermatozele handeln, die während einer Operation entfernt wird. Danach sollte eine schnelle Heilung zu erwarten sein.

Hast du aber keine Symptome und sonst auch keine Beeinträchtigungen in deinem Leben, wird der Arzt auch keine Operation vorschlagen. Die harmlosen Zysten können übrigens nicht mit Medikamenten oder anderen Maßnahmen zu einer Rückbildung veranlasst werden. Es gibt zur Heilung nur die Option Abwarten oder Operation.

was tun bei einer spermatozele

Das macht der Arzt mit dir

Als Spezialist solltest du dir einen Urologen suchen. Dieser kennt sich auch mit Geschlechtskrankheiten des Mannes aus. Als Erstes wird er deine Geschlechtsteile abtasten und im Idealfall die Zyste spüren. Aus seiner Erfahrung heraus wird er die richtige Diagnose treffen. Ist er unsicher, wird er zusätzlich noch eine Ultraschalluntersuchung durchführen, die ihm Sicherheit gibt.

Solltest du zusätzlich unter Schmerzen beim Wasserlassen leiden, wird der Arzt auch eine Urinprobe durchführen. Diese dient hauptsächlich dazu, um eine Nebenhodenentzündung auszuschließen.

Unter schwierigen Umständen entscheidet der Urologe auch manchmal, eine Farbdopplersonographie durchzuführen. Aber du siehst, alle Mittel zur Diagnose sind einfach durchzuführen und schmerzlos. Wenn die Erkrankung Spermatozele eindeutig diagnostiziert ist, wird der Arzt mit dir die weitere Therapie besprechen.

Bereitet dir deine Zyste keine Schmerzen, wird der Arzt entscheiden, dass keine Therapie notwendig ist. Solltest du aber Beschwerden wegen der Zyste haben, wird nur eine Operation helfen.

Was passiert bei einer Operation?

Der Eingriff dauert im Normalfall nicht lange und gehört mittlerweile zu den Standard-Operationen. Die meisten Op’s werden daher auch ambulant angeboten. Wenn du also ansonsten gesund bist und der Mediziner keine Komplikationen erwartet, kannst du den Eingriff ambulant wagen.

Bei der OP wird mit einem seitlichen Schnitt am Hodensack der Hoden und der Nebenhoden herausgeholt. Die Zyste am oberen Ende wird einfach entfernt und die Hoden wieder zurückgeführt. Die Wunde wird anschließend vernäht. Erfahrungen haben gezeigt, dass nach einigen Tagen die Wund-Heilung soweit fortgeschritten ist, dass du dich wieder normal bewegen kannst.

Mit diesen Komplikationen musst du bei einer OP eventuell rechnen

Die größte Gefahr liegt bei der Einschränkung der Fruchtbarkeit. Die Spermatozele hat ihren Ursprung im Nebenhoden am Samenstrang. Wird der Samenstrang ungewollt während der Operation beschädigt, kann es leider zu einer Unfruchtbarkeit kommen. Der Arzt wird dir das vorher auch mitteilen. Willst du unbedingt noch ein Kind zeugen, solltest du überlegen, ob die Operation noch warten kann, bis du das Kind gezeugt hast.

Bei einem sehr ausgeprägten Kinderwunsch kann eine Spermaklinik die richtige Anlaufstelle sein. In dieser Einrichtung kann dir auf jeden Fall geholfen werden. Sie sind spezialisiert auf Erkrankungen wie der Spermatozele und auf unerfüllten Kinderwunsch. Vielleicht ist die Spermatozele sogar der Grund, warum es bisher mit dem Kinderkriegen noch nicht geklappt hat. In dieser Klinik wird dir also mit beiden Problemen geholfen.

Hilfe bei einer Zyste im Hoden

Natürlich bringt jede Vollnarkose gesundheitliche Gefahren mit sich. Dessen solltest du dir immer bewusst sein. Auch Wunden heilen manchmal, aus welchen Gründen auch immer, nicht ganz so schnell, wie gewünscht. Nach der Operation kann eine Schwellung am Hodensack entstehen, die nur sehr langsam verschwindet. Entzündet sich das Gewebe, dann kann es auch zu zusätzlichen Schmerzen neben der allgemeinen Wundheilung kommen.

Auch Blutungen aus dem Hodensack können als Komplikation nach der OP auftreten. In einer guten Klinik können diese Komplikationen natürlich auch behandelt werden. Die Behandlung des eigentlich harmlosen Eingriffs dauert dann aber sehr viel länger als vorhergesagt. Wie lange du krank bist nach der OP, kann dir leider niemand vorhersagen.

Aber es gibt auch einschneidendere Komplikationen, die hier nicht verschwiegen werden sollen. Neben einer Verhärtung des Samenstrangs (Spermagranulom) kann auch ein Nebenhoden-Verschluss entstehen. Wenn die Operation sehr schlecht verläuft, kann dadurch dann eine Sterilität des Mannes eintreten. In ganz seltenen Fällen droht sogar der Verlust des Hodens. In den beiden letzteren Fällen ist die Folge, dass der Mann keine Kinder mehr zeugen kann.

Ist eine Heilung für immer garantiert?

Leider handelt es sich bei der Spermatozele um eine Krankheit, die immer wieder entstehen kann. Eine Operation ist also keine Garantie dafür, dass du diese Krankheit nun für immer überwunden hast. Gerade Zysten sind bekannt dafür, dass sie aus dem Nichts wieder entstehen können. Da aber die wenigsten Zysten Probleme bereiten, muss nicht immer eine OP erfolgen.

William C. Hilberg
As an author, Mr. Hilberg has published several papers on health issues that have gained international recognition. He is close to nature and loves the seclusion and activity as a freelance journalist. In his function as editor William C. Hilberg manages the entire content of PENP. Our team greatly appreciates his expertise and is proud to have him on board.