Der Wirkstoff Proscar, Tabletten gegen Haarausfall

Wenn auch Du morgens vor dem Spiegel stehst und neben Deinen Geheimratsecken noch mehr lichte Stellen zum Vorschein kommen, könnte es sein, dass Du unter androgenem Haarausfall leidest. Wir wissen, dass damit ein ungemeiner Leidensdruck einhergeht. Vielleicht bist Du deswegen auch schon deprimiert, oder magst Dich schon gar nicht mehr im Spiegel ansehen.

Doch wir können Dir versichern, dass es eine mögliche Lösung gibt: Proscar! Das Mittel gegen den Haarausfall wirkt nachweislich und kann Dir einige Vorteile einbringen. Wir möchten daher die Gelegenheit nutzen und nachfolgend sämtliche Informationen über das Medikament zusammenfassen, wie es wirkt, wie lange Du es nehmen musst, bis Du Ergebnisse siehst und darauf hinweisen, dass eventuell Nebenwirkungen möglich sind. Außerdem weisen wir darauf hin, worauf Du achten musst, wenn Du es abseits der Apotheke kaufen möchtest.

Was genau ist der Wirkstoff Proscar

Proscar ist ein anderer Name für den Wirkstoff Finasterid. Er ist ein 5-Alpha-Reduktasehemmer und gehört zur Gruppe der synthetischen Steroide. Er hat in seiner Beschaffenheit eine große Ähnlichkeit mit Testosteron, dem Sexualhormon des Mannes, wirkt jedoch völlig anders.

Für gewöhnlich ist es so, dass im Körper das Testosteron in Dihydrotestosteron (kurz DHT) umgewandelt wird. Dieser Prozess beeinflusst jedoch manche Vorgänge negativ, so beispielsweise auch die Ausbildung von Haaren. Demzufolge kommt es beim Mann überwiegend früher zum Haarausfall als bei Frauen. Um diesen Prozess der Umwandlung zu unterbrechen, wird Proscar eingesetzt.

Außer dass der Wirkstoff gegen Haarausfall eingesetzt wird, verwendet man ihn zudem zur Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BHP), wobei die Dosierung bei der jeweiligen Krankheit variiert.

Die korrekte Dosierung und Einnahme von Proscar

Bezüglich der Dosierung kommt es darauf an, welche Ursache eigentlich behandelt werden soll.

Hierzu gibt es eine Einnahmeempfehlung:

  • Prostatahyperplasie: 5mg
  • Androgener Haarausfall: 1mg

Die Darreichungsform sind meist Tabletten, die man nicht teilen kann. Also ist es auch nicht möglich, nur die Hälfte zu nehmen und damit eventuell ein besseres Ergebnis beim Haarausfall zu erreichen. Der Anwender nimmt täglich eine Tablette, zusammen mit ausreichend Flüssigkeit zu sich.

Wann sieht man die ersten Ergebnisse?

Die Wirkung von Proscar (Finasterid) ist anhand von Studien belegt. Die ersten Ergebnisse lassen sich nach einer korrekten Einnahme von 3 bis 6 Monaten beobachten. Wichtig hierfür ist selbstverständlich auch, dass das Medikament so eingenommen wurde, wie man es angeraten hat, passend in der entsprechenden Dosierung.

Wie lange musst Du Proscar einnehmen?

Viele fragen sich auch, wie lange sie das Medikament einnehmen müssen. Fakt ist, dass sofern man die Haarpracht behalten möchte, man auch das Medikament einnehmen muss. Ist dann irgendwann der Zeitpunkt gekommen, wo man darüber nachdenkt, den Wirkstoff abzusetzen, sollte es gleichzeitig klar sein, dass es auch wiederholt zum Haarausfall kommt, da die natürlichen Prozesse wieder einsetzen.

In der Regel lässt man die Einnahme langsam aber sicher ausschleichen. Die Haare bleiben in vielen Fällen noch ein paar Wochen, wie man sie herangezüchtet hat und fallen dann Stück für Stück wieder aus. Die Ergebnisse sind also nicht dauerhaft.

Mit welchen Nebenwirkungen Du rechnen musst

Leider ist Proscar ein Wirkstoff, der allerlei Nebenwirkungen mit sich bringt. Dementsprechend sollte man sich im Vorfeld eingehend darüber informieren, weil die Folgen sind häufig nicht mehr rückgängig zu machen. Es ist zwar ermutigend, dass bei einer Dosierung von 1 mg pro Tag die Häufigkeit der auftretenden Nebenwirkungen geringfügiger ist als bei 5 mg, doch sollte man trotzdem Bescheid wissen. So tauchen eventuell die folgenden Nebenwirkungen auf:

  • verringerte Libido
  • erektile Dysfunktion
  • Hodenschmerzen
  • Infertilität
  • Depressionen

Unglücklicherweise ist selbst nach dem absetzen der Tabletten so manche Nebenwirkung noch vorhanden. So berichten beispielweise viele Männer von einer aufgetretenen Potenzstörung während der Einnahme, die auch nach der Absetzung der Tabletten allgegenwärtig ist. Diesen Zustand bezeichnet man übrigens als Post-Finasterides-Syndrom. Es ist also durchaus zu empfehlen, sich gut zu überlegen, ob man den Wirkstoff einsetzt, sofern es aufgrund einer Krankheit nicht medizinisch generell erforderlich ist.

Sonderfall Frauen – Sie dürfen Proscar nicht einnehmen

Neben den Männern leiden selbstverständlich auch Frauen unter einem Haarausfall, wenn sie ein bestimmtes Alter erreicht haben. Ihnen wird die Einnahme von Proscar jedoch nicht empfohlen, da bei ihnen noch mehr Risiken gegeben sind als bei Männern. Insbesondere dann, wenn eine Schwangerschaft vorliegt. In diesem Fall kann der Wirkstoff zu Fehlbildungen der äußeren Geschlechtsorgane eines männlichen Fötus führen. Schwangeren Frauen ist also anzuraten, jeglichen Kontakt mit der Substanz zu vermeiden.

Ferner wird ihnen empfohlen, beim Geschlechtsverkehr mit Männern, welche die Tabletten zu sich nehmen, unbedingt ein Kondom zu benutzen. Aus diesem Grund ist es Männern, die Proscar zu sich nehmen, auch verboten, an einer Blutspende teilzunehmen. Das Risiko, dass das Blut an eine Schwangere weitergegeben wird, ist zu hoch.

Gute Erfahrungen mit Proscar

Wer sich über die Nebenwirkungen bewusst ist und es dennoch ausprobiert, wird dafür mit einer fülligeren Haarpracht belohnt. Schon innerhalb von Studien konnte herausgefunden werden, dass der Wirkstoff binnen 3 bis 6 Monaten Ergebnisse mit sich bringt. Die Erfahrungsberichte im Internet, bei denen man oftmals mit vorher-nachher-Bildern vergleichen kann, sind überwiegend positiv.

Ein kleines Manko, was viele bemängelten war allerdings, dass man nicht steuern kann, wo die Haare eigentlich nachwachsen. Bei einigen wurde vor allem der Hinterkopf wieder fülliger, während die Haare obenauf etwas länger brauchten.

Es lässt sich also nicht immer genau sagen, wo man zunächst Ergebnisse sieht, bis diese auf dem kompletten Kopf sichtbar sind.

Proscar ist innerhalb Deutschlands nicht ohne Rezept erhältlich, daher ist es ohnehin notwendig, zunächst eine Diagnostik anzustreben. Der behandelnde Arzt begleitet danach ebenso die Einnahme des Medikaments und kann reagieren, sofern es zu Problemen kommt. Daher ist es auch nicht empfehlenswert, sich den Wirkstoff oder eventuelle Generika im Internet zu bestellen.

Gleiches gilt übrigens auch für Österreich und die Schweiz. Es gibt einige Nutzer, die ihre Medikamente über das Ausland beziehen, weil es hier rezeptfrei erhältlich ist, doch ist der Preis in der Regel der selbe. Außerdem ist es immer anzuraten, bei der Behandlung einen Arzt im Hintergrund zu haben, den man bei aufkommenden Fragen oder Problemen befragen kann.

Ist Proscar eigentlich rezeptfrei erhältlich?

Proscar kaufen – ganz seriös online bestellen

Wie vorhin beschrieben, ist Proscar in erster Linie rezeptpflichtig, so dass man an einer Diagnostik ohnehin nicht vorbeikommt. Nun ist es so, dass die eine oder andere lokale Apotheke sehr teuer ist. Der Preis variiert stark, wobei es auch immer darauf ankommt, ob man sich für ein Monopräparat (Androfin, FinaHAIR, Finascar, Finasterax, Prezepa, Propecia, etc.) oder eines der zahlreichen Generika entscheidet.

Es ist also durchaus empfehlenswert, im Internet einen Preisvergleich zu unternehmen, bevor man sich für eines der Produkte entscheidet. Ausschlaggebend ist jedoch, dass man mit einem Rezept auch ohne Probleme in einer Online-Apotheke an das Medikament herankommt. Vor allem seriös und ohne lange Wartezeit. Quellen, bei denen das kaufen ohne Rezept möglich ist, haben häufig entweder nicht die Originale im Vertrieb, oder es ist ein Wirkstoff, der mit noch mehr Nebenwirkungen und Risiken einhergeht.

Daher raten wir von der Besorgung über diese Möglichkeiten ab. Haarausfall ist zwar eine ernstzunehmende Sache, doch sollte man angesichts der ohnehin schon erheblichen Nebenwirkungen nicht noch mehr seine Gesundheit aufs Spiel setzen.

This post is also available in: Englisch

William C. Hilberg
As an author, Mr. Hilberg has published several papers on health issues that have gained international recognition. He is close to nature and loves the seclusion and activity as a freelance journalist. In his function as editor William C. Hilberg manages the entire content of PENP. Our team greatly appreciates his expertise and is proud to have him on board.