Impotenz und ihre Ursachen – diese Dinge solltest Du wissen

Die Impotenz oder erektile Dysfunktion, wie die Krankheit auch genannt wird, ist ein Problem unter dem Männer in jedem Alter leiden. Das Risiko von der Erektionsstörung betroffen zu sein, steigt potenziell zum Alter an. Impotenz Ursachen gibt es viele. Sie können entweder organischer oder auch psychischer Natur sein. Die Folgen sind jedoch in allen Fällen dieselben. Der Penis wird nicht mehr oder nicht mehr richtig steif. Der Sex ist so nur noch sehr schwer oder auch gar nicht mehr möglich. Für viele Männer stehlt die Situation eine enorme Belastung dar und kann darüber hinaus auch Probleme in der Beziehung verursachen. Ein schnelle Lösung ist daher besonders wichtig. Die gute Nachricht ist, dass es inzwischen zahlreiche Möglichkeiten gibt, um Impotenz zu behandeln oder die Symptome zu verbessern. Bist auch Du von dem Problem betroffen? Dann lies weiter, denn im folgenden Text erfährst Du alles, was Du zu dem Thema wissen musst und lernst, was Du gegen Impotenz tun kannst.

Impotenz – was ist das?

Die im Volksmund als Impotenz bezeichnete Krankheit, ist auch als erektile Dysfunktion bekannt. Es handelt sich dabei um eine Erektionsstörung bei Männern. Diese führt dazu, dass keine für de Sex ausreichende oder unter Umständen sogar gar keine Erektion mehr erreicht werden kann. In der Folge wird der Geschlechtsverkehr zu einem Problem und die sexuelle Befriedigung sowohl bei Dir als auch bei Deinem Partner leidet erheblich. Entgegen häufiger Annahmen können Männer in jedem Alter von dem Problem betroffen sein. Das Risiko steigt zwar mit den höheren Lebensjahren potenziell an, aber es ist nicht ausgeschlossen – und auch keine absolute Seltenheit – dass jüngere Menschen unter Erektionsstörungen leiden.

Dabei ist jedoch klar zu unterscheiden. Die Impotenz bezieht sich ausschließlich auf die Störung der Erektion. Das bedeutet, dass der Penis nicht mehr versteift, sich nur noch unzureichend verhärtet oder schnell wieder erschlafft. Dies hat zunächst einmal nichts mit der Ejakulation bzw. der Zeugungsfähigkeit zu tun. Aufgrund der fehlenden Ejakulation kommt es nicht zur Schwangerschaft. Der fehlende Orgasmus ist auf die mangelnde Erregung zurückzuführen. Beides wirkt sich jedoch nicht auf das Sperma aus. Das bedeutet, dass Du wenn Du Deine Erektionsstörungen behandelst und es beim Geschlechtsverkehr wieder zu einer Ejakulation kommt, durchaus Kinder bekommen kannst. Sind auch die Samen betroffen, dann bist Du zeugungsunfähig. Dabei handelt es sich jedoch um eine separate Krankheit, mit eigenen Ursachen. Zeugungsunfähigkeit hat in der Regel mit der Impotenz nichts zu tun.

Cialis oder doch lieber Viagra? Keine Lust auf Arztbesuch und hohe Kosten? Das im Jahr 2019 vorgestellte Mittel Viasil könnte diese Wirkstoffe ablösen - hier finden Sie unseren Test zur Produktneuheit.

Impotenz Symptome – so bemerkst Du ob Du betroffen bist

Das Du unter Impotenz leidest, kannst Du häufig selbst erkennen. Es gibt einige klare Symptome der Impotenz, die einen Verdacht auf das Vorliegen der Krankheit geben können. Vor allem am Anfang bemerkst Du häufig, dass die Erektion nachlässt. Es kommt oft sehr schnell zum Orgasmus oder der Penis erschlafft bereits nach kurzer Zeit, mitten während des Geschlechtsverkehrs. Weitere Symptome zeigen sich aber auch, indem sich das Glied nicht mehr richtig oder vielleicht sogar gar nicht mehr versteift.

Liegen die oben genannten Probleme vor oder hast Du aus anderen Gründen den Verdacht, dass Du unter Impotenz leidest? In diesem Fall solltest Du das Gespräch mit einem Facharzt suchen. Für solche Fälle ist der Urologe in der Regel die beste Anlaufstelle, für Dein Problem.

Wie kann man Impotenz feststellen lassen?

Der Verdacht ergibt sich bei den betroffenen Männern oftmals selbst. Du selbst bemerkst eine verminderte oder gar komplett ausbleibende Erektion. Damit ist der erste Anhaltspunkt gegeben. Um Sicherheit zu bekommen, solltest Du Dich jedoch unbedingt in ärztliche Behandlung geben. Ein Urologe kann feststellen, ob Impotenz vorliegt. Er kann Dir darüber hinaus dabei helfen, die Impotenz Ursachen in Erfahrung zu bringen und er kann Dir mögliche Behandlungen und Lösungen aufzeigen, mit denen Du das Problem in den Griff bekommst.

Auch wenn es Dir unter Umständen peinlich ist, mit dem Problem zum Arzt zu gehen, solltest Du nicht zulange warten. Du bist mit Deinem Problem nicht allein. Gehst Du jedoch frühzeitig zum Arzt, lassen sich die Ursachen für die Impotenz schnell feststellen. Unter Umständen ist so eine frühzeitige Behandlung möglich und Du bekommst Deine Erektionsstörung wieder in den Griff, bevor es zu weiteren Problemen, wie etwa zu Stress in der Beziehung kommt. Scham ist hier also völlig fehl am Platze und Du solltest Dich nicht scheuen, einen Urologen aufzusuchen und mit Diesem zu sprechen.

Ursachen von Impotenz – diese Auslöser gibt es

Ursachen von Impotenz – diese Auslöser gibt es

Impotenz Ursachen gibt es viele. Sie werden in psychische oder seelische sowie in organische Gründe unterteilt. Seelische Ursachen sind all solche Gründe, die auf die Psyche zurückzuführen sind. Beispiele sind zum Beispiel Stress und hohe Belastung oder bestimmte psychische Erkrankungen. Anders als bei den organischen Ursachen sind psychische Ursachen von Impotenz nicht auf körperliche oder organische Probleme und Defekte zurückzuführen. Psychische Gründe für die Impotenz lassen sich in der Regel relativ einfach behandeln.

Anders sieht das bei den organischen Ursachen für Impotenz aus. Hier sind körperliche oder organische Probleme der Auslöser. Beispiele gibt es viele. Zum Beispiel die Verkalkung der Arterien, ein Leck der Schwellkörper oder auch Dinge wie die Veränderung des Gewebes können Impotenz verursachen. Weitere organische Ursachen sind aber auch Probleme mit der Wirbelsäule, eine Leistenhernie, etc. Außerdem können bestimmte Krankheiten wie Diabetes Mellitus oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten vorübergehend oder dauerhaft zu einer Einschränkung der Erektionsfähigkeit führen.

Diese Dinge kannst Du bei Impotenz tun

Bist Du betroffen, dann ist das noch kein Grund zu verzweifeln. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mit denen Du das Problem in Angriff nehmen kannst. Zunächst einmal ist es dafür jedoch wichtig, dass Du einsiehst das es ein Problem mit der Erektion gibt und das Du das Problem anerkennst. Anschließend solltest Du unbedingt das Gespräch mit Deinem Partner suchen. Das erleichtert Dir nicht nur die Situation, sondern gibt Dir auch moralische Unterstützung. Geteiltes Leid ist schließlich halbes Leid. Außerdem kann Dich Dein Partner so verstehen und setzt Dich nicht zusätzlich unter Druck. Stress und Belastung können die Symptome nämlich noch verschlimmern.

Außerdem ist es wichtig, dass Du Dich sobald wie möglich mit einem Arzt unterhältst. Der Urologe kann Dir dabei helfen, die Ursachen herauszufinden. Das ist ein sehr wichtiger erster Schritt, denn erst wenn die Ursachen bekannt sind, kannst Du Deine Impotenz erfolgreich behandeln. Darüber hinaus kann Dir der Mediziner wichtige Tipps und Tricks sowie Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen. Sind die Ursachen psychischer Natur, dann ist oftmals Erholung und Entspannung die beste Medizin. Unter Umständen kann auch ein Gespräch mit einem Psychologen helfen.

Handelt es sich hingegen um organische Ursachen, dann kann man Diese in vielen Fällen durch einen chirurgischen Eingriff oder durch die Einnahme von Potenzmitteln oder Medikamenten wieder in den Griff bekommen um zumindest vorübergehend, etwa für den Sex, eine ausreichende Erektion zu bekommen. Wird die Impotenz hingegen durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten oder durch eine bestimmte Krankheit ausgelöst, dann kann unter Umständen eine Änderung der medikamentösen Therapie oder eine Behandlung bzw. Einstellung der Krankheit ebenfalls dazu führen, dass die Krankheit verschwindet oder das sich die Symptome lindern.

In einigen Fällen gibt es aber auch keine Heilung. Du musst dann mit den Symptomen leben, kannst sie jedoch durch die Behandlung mit bestimmten Potenzmitteln und Medikamenten verbessern. Wird die Impotenz durch die Einnahme von notwendigen Medikamenten, wie Psychopharmaka ausgelöst, dann musst Du warten, bis die Therapie abgeschlossen ist. Mit dem Ende der Behandlung und dem damit verbundenen Ende der medikamentösen Therapie verschwinden nach einiger Zeit auch die Symptome wieder.

Hier kann Dich der Urologe umfangreich beraten und Dir dabei helfen, eine Lösung zu finden, mit der Du zumindest zeitweise wieder eine Erektion erreichen kannst. In vielen Fällen ist aber auch eine Behandlung möglich. Das gilt insbesondere in jungen Jahren! Du solltest Dich also nicht scheuen und unbedingt das Gespräch mit dem Arzt suchen. Auf keinen Fall solltest Du Dich aufgeben und alles einfach so belassen wie es ist. Du bist mit dem Problem nicht alleine und in den meisten Fällen ist Hilfe möglich! Du musst Dir diese Unterstützung jedoch aktiv suchen und Sie auch annehmen.

Weitere Hilfen und Möglichkeiten

Eine weitere Möglichkeit um Unterstützung bei einer vorliegenden Impotenz zu bekommen, sind Selbsthilfegruppen. Hier hast Du die Gelegenheit, um Dich mit Gleichgesinnten austauschen und so in der Gruppe gegenseitig von den verschiedenen Erfahrungen zu profitieren. Geleitet werden diese Gruppen oft von Psychologen und von Experten, die sich mit der Materie auskennen und nicht nur über viel Erfahrung auf dem Gebiet verfügen, sondern auch nützliche Tipps und Tricks geben können. Selbsthilfegruppen sind ideal, um sich untereinander mit anderen Männern auszutauschen und ohne Scham über das Problem zu sprechen. Hier siehst Du darüber hinaus, dass Du mit der Impotenz nicht allein bist, sondern das viele Männer betroffen sind. Entsprechende Gruppen gibt es in Deutschland aufgrund der vielen Betroffenen zahlreich. Dein Arzt oder auch das Internet kann Dir entsprechende Hinweise und Adressen geben. Frag einfach mal nach oder begib Dich selbst auf die Suche!

Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Internet

Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Internet

Im Internet findest Du viele Informationen rund um das Thema. Zudem gibt es zahlreiche Expertenportale, auf denen Du Informationen und Beratung findest. Diese haben darüber hinaus noch einen weiteren Vorteil. Viele dieser Portale verfügen über Foren oder Diskussionsgruppen. An Diesen kannst Du teilnehmen und Dich – auf Wunsch sogar komplett anonym – mit anderen Betroffenen und Spezialisten austauschen. Hier handelt es sich um eine gute Möglichkeit, um erste Erfahrungen zu sammeln oder über das Problem zu sprechen, ohne das Du Angst oder Scham haben musst.

Zudem findest Du im Internet viele Tipps rund um die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. So findest Du Testberichte und Vorschläge zu verschiedenen Potenzmitteln, aber auch zu Behandlungsmöglichkeiten. Vergleichsportale und Berichte ermöglichen es Dir zudem, Dich genau über die verschiedenen Angebote zu informieren. Es wird so viel einfacher, sich für eine passende Behandlung oder für ein bestimmtes Präparat zu entscheiden. Auf unserer Webseite bieten wir Dir ebenfalls zahlreiche Informationen und Möglichkeiten rund um das Thema Impotenz, Behandlungen sowie über die verschiedenen Präparate an.

Naturprodukte vs. Medikamente – was sind die Vor- und Nachteile?

Bist Du auf der Suche nach Potenzmitteln, dann triffst Du hier auf zwei verschiedene Kategorien. Auf der einen Seite stehen die verschreibungspflichtigen Medikamente, wie Cialis oder Viagra. Auf der anderen Seite hingegen stehen die natürlichen Mittel, die frei von chemischen Zusätzen sind. Sie kannst Du in der Regel ohne Weiteres im Internet oder im Fachhandel kaufen. Doch was sind die Unterschiede? Welches Produkt ist besser? Kannst Du wirklich mit einem natürlichen Mittel dieselbe Wirkung erzielen, wie mit Medikamenten?

Medikamente wie Viagra oder das bekannte Cialis sind bereits seit Jahren auf dem Markt. Die Wirkung ist bekannt und sogar klinisch nachgewiesen. Diese Mittel haben jedoch viele Nachteile. Sie sind nicht nur sehr teuer, sondern bringen auch zahlreiche Nebenwirkungen mit sich. So ist es vor allem bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht möglich, solche Präparate einzunehmen. Zudem wirken die vielen chemischen Komponenten auf viele Männer, die sich ihrer Gesundheit bewusst sind, abschreckend.

Bei den natürlichen Potenzmitteln hingegen gibt es ein schier unendliches Angebot an Mitteln. Zahlreiche Präparate findest Du im Netz. Jedes behauptet die beste Wirkung zu erzielen. Hier ist natürlich Vorsicht geboten, denn es gibt durchaus zahlreiche unseriöse Anbieter oder gar Fälschungen. Dennoch gibt es eine Vielzahl an natürlichen Produkten, die nachweislich die Potenz steigern können. Diese Mittel sind nicht nur deutlich günstiger, sondern auch verträglicher, da Du mit keinen Risiken und Nebenwirkungen rechnen musst. Zudem sind die Naturprodukte frei verkäuflich. Du benötigst also kein Rezept von Deinem Arzt.

Zudem gibt es bei den Naturprodukten zwei Arten von Potenzmitteln. Die Einen nimmst Du – ähnlich wie zum Beispiel Viagra – unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr ein. Sie führen zu einer kurzzeitigen Erektion, mit der der Sex für eine Zeit problemlos möglich wird. Wieder andere Präparate werden über einen längeren Zeitraum eingenommen und führen zu einer dauerhaft gesteigerten Erektion. Solche Präparate kannst Du auch dann einnehmen, wenn Du nicht unter Impotenz leidest. Sie steigern die Erektion und das Erlebnis beim Sex und führen zudem zu einer gesteigerten Lust. Schließlich gibt es noch ein drittes Mittel unter den Naturprodukten. Diese zögert den Samenerguss hinaus und ermöglicht es so, länger durchzuhalten, bevor es zum Orgasmus kommt. Auch diese Mittel kannst Du ohne Weiteres bei einer ungestörten Potenz einnehmen, wenn es bei Dir zum Beispiel sehr schnell zur Ejakulation kommt.

Abschließend kann man also sagen, dass Du mit einem guten, natürlichen Potenzmittel dieselbe Wirkung erzielen kannst, wie mit einem Medikament wie Cialis. Du profitierst jedoch nicht nur von den geringeren Kosten, sondern auch davon, dass es deutlich weniger Risiken und Nebenwirkungen gibt. Darüber hinaus sind die Produkte frei verkäuflich. Du musst also nicht jedes Mal auf einen Termin beim Arzt warten. Naturprodukte sind daher oftmals die bessere Alternative und in vielen Fällen lohnt es sich hier, einfach einmal den Versuch zu wagen.

Wer kommt für die Kosten auf?

In Deutschland sind Potenzmittel nicht durch die Krankenkasse abgedeckt. Das bedeutet, dass weder private noch gesetzliche Kassen die Kosten für solche Mittel übernehmen müssen. In den meisten Fällen ist das auch nicht Fall. Für Dich heißt das, dass Du die Mittel – egal ob Naturprodukt oder Medikament – aus eigener Tasche bezahlen musst. Die Kosten können hier sehr schnell recht hoch werden, sodass die günstigeren Naturprodukte oftmals eine praktische Alternative sind. Diese Regelung bezieht sich jedoch ausschließlich auf die Potenzmittel. Die Behandlung und Beratung beim Urologen sowie eventuelle chirurgische Eingriffe und Psychologische Beratung werden in den meisten Fällen sehr wohl von den Krankenkassen übernommen. Für diese Behandlungen musst Du also nichts bezahlen oder lediglich die üblichen Zuzahlungen leisten.

Handle noch heute – Tue etwas gegen Deine Impotenz!

Mit dem Problem der Impotenz bist Du nicht auf Dich selbst gestellt. Du solltest daher nicht aus Angst oder Scham wertvolle Zeit verlieren. Stattdessen solltest Du Dich noch heute dazu entscheiden zu handeln und den ersten Schritt wagen. Rede mit Deinem Arzt, schaue Dich nach verschiedenen Möglichkeiten um und gucke einfach einmal was passiert. So hast Du gute Chancen, Deine Potenzprobleme schnell wieder in den Griff zu bekommen und kannst mit etwas Glück den Sex schon bald wieder in vollen Zügen genießen.

Handle noch heute – Tue etwas gegen Deine Impotenz!

Fazit und Zusammenfassung

Impotenz ist ein Problem, mit dem Du nicht allein dastehst. Hast Du den Verdacht, dass auch Du unter Erektionsstörungen leidest, dann solltest Du keine Zeit verlieren. Stattdessen solltest Du das Gespräch mit Deinem Partner sowie mit einem Arzt suchen. Nur so lässt sich die Ursache für die Impotenz erkennen und eine entsprechende Behandlungsmöglichkeit finden. Darüber hinaus lohnt es sich auch einen Blick ins Internet zu werfen. Hier findest Du viele Expertenportale, in denen Du Dich mit anderen Betroffenen austauschen und Dir anonymen Rat von Spezialisten holen kannst.

Sollte die Einnahme von potenzsteigernden Mitteln notwendig sein, dann hast Du die Wahl zwischen natürlichen und chemischen Produkten. Gute Naturmittel haben dabei dieselbe oder eine ähnliche Wirkung wie Medikamente wie Viagra. Sie sind jedoch deutlich günstiger und verträglicher, da sie keine oder nur sehr wenige Risiken und Nebenwirkungen aufweisen. Vor dem Kauf solltest Du Dich jedoch ausführlich und gründlich im Internet informieren, da es immer wieder Fälschungen und unseriöse Anbieter gibt. Hier auf unserer Webseite hast Du die Möglichkeit, Dich bequem über die verschiedenen Möglichkeiten zu informieren. Zudem findest Du in unseren Verkaufsempfehlungen stets den direkten Link zum Online-Shop Deines gewünschten Produktes. In Diesem kannst Du dann sorglos einkaufen und hast die Gewissheit, dass Du auch wirklich das bekommst, was Du bestellt hast. Solltest Du hingegen von einem Präparat lieber die Finger lassen, dann weisen wir Dich natürlich auch darauf hin. Warte also nicht länger! Mach noch heute den ersten Schritt, um das Problem mit Deiner Impotenz in Angriff zu nehmen. Die Chancen stehen gut, dass Du den Geschlechtsverkehr genau wie Dein Partner schon bald wieder in vollen Zügen genießen kannst.

Potenzmittel Viasil jetzt rezeptfrei, günstig kaufen? Wir haben getestet:

neues Mittel gegen Erektionsstörungen im Test

Es gibt endlich neue Hoffnung für jeden Mann, der eine härtere, ausdauerndere Erektion wil - und das einfacher denn je:

Noch ohne Rezept bestellbar
Praktisch nebenwirkungsfrei
Rabattierter Einführungspreis
Diskreter Blitzversand

William C. Hilberg
As an author, Mr. Hilberg has published several papers on health issues that have gained international recognition. He is close to nature and loves the seclusion and activity as a freelance journalist. In his function as editor William C. Hilberg manages the entire content of PENP. Our team greatly appreciates his expertise and is proud to have him on board.