Impotenz Ursachen – Warum Dein Penis nicht mehr richtig steif wird

Sex gehört zu einem glücklichen Leben dazu. Doch wenn Impotenz vorliegt, kann dies zu einem Problem werden. Es gibt verschiedene Gründe, die für Impotenz verantwortlich sind. Neben organischen Ursachen, können auch psychische Ursachen oder das Alter ein Grund für Erektionsstörungen sein. Mit Deinem Problem stehst Du jedoch nicht alleine dar, denn etwa die Hälfte aller Männer haben mindestens einmal im Leben mit Erektionsproblemen zu kämpfen. Doch wir haben gute Nachrichten für Dich: In vielen Fällen lässt sich Dein Problem behandeln. Damit das möglich ist, muss jedoch zunächst die Ursache für die Impotenz gefunden werden.

Organische Ursachen für eine Impotenz – Wenn der Körper nicht mehr mitmacht

Impotenz basiert in etwa 55 bis zu 90% aller Fälle auf organischen Ursachen. Im Körper funktioniert etwas nicht mehr so, wie es sein sollte. Aus diesem Grund kommt es zur Impotenz. Eine Erektion ist nicht mehr möglich oder nur noch teilweise möglich, sodass der Penis sich in einem leicht erigierten Zustand befindet, dies für Geschlechtsverkehr aber nicht ausreicht. Folgende Ursachen können dafür verantwortlich sein:

  • Testosteronmangel: Testosteron ist ein wichtiges Hormon, das im männlichen Körper in ausreichendem Maße vorhanden sein muss, damit es zu einer Erektion kommen kann. Liegt ein Mangel vor, kann sich das in Impotenz äußern.
  • Durchblutungsstörungen: Damit der Penis sich aufrichten kann, bedarf es einer guten Durchblutung im Schwellkörper. Ist diese nicht gegeben oder sind die Arterien verkalkt, kann der Penis sich gar nicht oder nur unzureichend aufrichten. Durchblutungsstörungen entstehen durch verschiedene Krankheiten, wie zum Beispiel Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes mellitus. Zu bedenken ist auch, dass eine Impotenz möglicherweise ein Vorbote für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall sein kann. Eine ärztliche Abklärung ist deshalb von äußerster Wichtigkeit.
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems oder der Nervenbahnen: Die Nervenbahnen im menschlichen Körper steuern viele Körperfunktionen, unter anderem auch eine Erektion. Sind die Bahnen verletzt, zum Beispiel durch eine Operation am Rückenmark oder im Beckenraum, kann sich dies auf die Potenz auswirken. Auch Erkrankungen des zentralen Nervensystems, wie zum Beispiel Multiple Sklerose, Parkinson oder Alzheimer können verantwortlich sein.
  • Medikamente: Potenzstörungen sind häufig eine Nebenwirkung von Medikamenten. Vor der Einnahme von Tabletten sollte deshalb stets der Beipackzettel gründlich gelesen werden. Um diesen unerwünschten Nebeneffekt zu umgehen, solltest Du Deinen Arzt kontaktieren und um die Verschreibung alternativer Medizin bitten.

Psychische Ursachen für eine Impotenz - Wenn Probleme oder psychischer Druck zu viel werden

Liegt keine organische Ursache für die Impotenz vor, so sind möglicherweise psychische Probleme ein Grund für die Erektionsprobleme. Ein seelisches Ungleichgewicht nimmt oftmals direkten Einfluss auf unseren Körper und schränkt seine Funktionen ein.

Eine Impotenz kann entstehen durch:

  • Einen erlittenen Missbrauch
  • Angst vor Geschlechtskrankheiten
  • Angst vor einer Schwangerschaft
  • Sexuelle Phobien
  • Depressionen
  • Konflikte mit dem Partner
  • Hemmungen beim Sex
  • Angst zu versagen

Ist Deine Impotenz auf seelische Probleme zurückzuführen, so solltest Du eine psychotherapeutische Behandlung in Betracht ziehen. Ein Arzt dieser Fachrichtung kann Dir helfen, die Ursache für Deine Probleme zu bekämpfen.

Fortschreitendes Alter als Grund für Impotenz

Als Mann in höherem Alter möchtest Du es Dir natürlich ungern eingestehen, doch die Potenz fällt ab dem Alter von 40 Jahren kontinuierlich ab. Die Erektionen werden nach und nach schwächer und bleiben möglicherweise irgendwann sogar ganz aus. Dafür ist der sinkende Testosteronspiegel verantwortlich.

Ist das Hormon nicht mehr in ausreichendem Maße im Körper vorhanden, wird der Penis nur noch unzureichend oder gar nicht mehr steif. Alternativ können jedoch auch Durchblutungsstörungen, bestimmte Medikamente oder Erkrankungen des Nervensystems dafür verantwortlich sein.

Tatsache ist, dass Du mit Deiner Impotenz im hohen Alter nicht alleine dastehst. Schon ab einem Alter von 50 leidet bereits jeder zweite Mann an leichten Potenzstörungen. Ab einem Alter von 60 ist die Zahl bereits doppelt so hoch.

Impotenz Ursachen am besten beim Arzt abklären

Um die richtige Therapiemöglichkeit für Dich zu finden, muss feststehen, was die Ursache Deines Problems ist. Impotenz kann heutzutage oftmals erfolgreich behandelt werden. Dies ist einerseits durch Medikamente möglich, andererseits aber auch ohne Medikamente. Manchmal können sogar simple Hausmittel helfen, Dir zu einer besseren Potenz zu verhelfen. Damit hier jedoch keine falschen Diagnosen getroffen werden, ist ein Besuch beim Hausarzt unumgänglich. Dieser wird anhand Deiner Impotenz Symptome feststellen können, wo die Ursache für die Problematik liegt und auf dieser Basis eine Behandlungsempfehlung geben.

William C. Hilberg
As an author, Mr. Hilberg has published several papers on health issues that have gained international recognition. He is close to nature and loves the seclusion and activity as a freelance journalist. In his function as editor William C. Hilberg manages the entire content of PENP. Our team greatly appreciates his expertise and is proud to have him on board.