Energiebereitstellung im Muskel

Unser Organismus hat mehrere Möglichkeiten für die Energiebereitstellung im Muskel. Die Grenzen sind dabei fließend und es bilden sich immer Schnittmengen.

Darum ist das Thema sehr komplex, jedoch wichtig für unser Verständnis der Funktion von Ausdauer und eines erfolgreichen Ausdauertrainings.

  • Die Energiebereitstellung im Muskel erfolgt normalerweise aerob.
  • Dies geschieht über den Zitratzyklus in den Mitochondrien der Muskelzelle.
  • Gerade im Ruhezustand ist dabei der Anteil von Fett am größten (bis zu 70%).
  • Nur im Notfall oder in der Anfangsphase der Muskelkontraktionen ist die Energiebereitstellung anaerob (bis ca. 60 Sek.).
  • Danach (über 60 Sek.) greift der nutritive Reflex und übernimmt die Energieversorgung der Muskulatur.
  • Alle diese Formen der Energiebereitstellung werden in diesem Beitrag kurz vorgestellt und erklärt.
  • Eine ausführliche Erklärung der einzelnen Energiebereitstellungsarten finden Sie unter dem Beitrag Die Zelle – Aufbau und Funktion.

Die Energiebereitstellung im Muskel in 4 Phasen

Phase 1: Kreatinphosphat

Ab 3 bis 10 Sekunden

Kreatinphosphat zerfällt bei Bedarf zu Kreatin und Phosphat. Hierbei wird kein Sauerstoff benötigt (anaerob). Zudem entsteht kein Laktat (alaktazid). Die dabei freiwerdende Energie wird direkt dazu genutzt, um aus ADP und Phosphat ein ATP aufzubauen. Reicht für ca. 3-10 Sekunden Belastung aus.

Zeitraum: 3 bis 10 Sekunden

Energielieferant: Kreatinphosphat

Bereitstellungsart: anaerob-alaktazid

Phase 2: Adenosintriphosphat

Bis 3 Sekunden

ATP ist ein Energiespeicher in unserer Muskulatur, welcher bei Bedarf zu ADP und Phosphat zerfällt und dabei Energie freigibt. Unsere Muskeln haben einen ATP-Vorrat von ca. 6 mmol/kg. Dieser Vorrat reicht bei maximaler Belastung nur für ca. 2-3 Sekunden.

Zeitraum: Bis 3 Sekunden

Energielieferant: ATP

Bereitstellungsart: anaerob-alaktazid

Phase 3: Glycolyse

Ab 10 bis 60 Sekunden

Im Zytoplasma der (Muskel) Zellen findet permanent die sogenannte Glykolyse statt. In Ruhe bzw. bei geringer Belastung wird praktisch die gesamte, aus der Glykolyse entstandene, Energie genutzt. Bei annähernder Höchstbelastung (95 %) oder zu Beginn einer Dauerbelastung reicht die Energie für ca. 60 Sekunden.

Bei zu langer, hoher Leistungsabforderung kommt es zu einem sprunghaften Laktatanstieg, die Leistungserbringung muss abgebrochen oder stark reduziert werden.

Zeitraum: 10 bis 60 Sekunden

Energielieferant: Kohlenhydrate (Glucose)

Bereitstellungsart: anaerob-laktazid

Nutritiver Reflex

Nach ca. 60 Sekunden einer Belastung greift der nutritive Reflex und sorgt für eine ausreichende Versorgung des Muskels mit Nährstoffen (Sauerstoff, Glucose, etc.). Über einen Teil unseres vegetativen Nervensystems (hier Sympathikus) erfolgt eine Anpassung unseres Herz-Kreislauf-Systems:

  • Die Herzfrequenz und das Schlagvolumen des Herzens steigen (= Herzminutenvolumen steigt).
  • Die Gefäße der Muskulatur weiten sich (= Dilatation).
  • Die Atemfrequenz steigt, um mehr Sauerstoff zur Verfügung zu haben.

Phase 4: Zitratzyklus

Stoffwechsel, bei dem Sauerstoff benötigt wird und Milchsäure (= Laktat) entsteht. Der Organismus verwendet dazu 2 verschiedene Energieträger: Kohlenhydrate und Fett. Die Energiegewinnung findet in den Mitochondrien (= Kraftwerke der Zellen) statt und reicht je nach Belastung für mehrere Stunden aus.

Zeitraum: Über 60 Sekunden

Energielieferant: Kohlenhydrate, Fett

Bereitstellungsart: aerob-laktazid

If you can't find what you're looking for, you can check our homepage here.

Leave A Comment

Sitemap