CBD Pasten Kaufberatung & Erfahrungen: Wundermittel oder mehr Schein als Sein?

Die Vielfalt der CBD Produkte kann ganz schön verwirrend sein. Soll es eine Salbe, eine Creme oder eine Paste sein? Worin liegen die Unterschiede und welches Produkt eignet sich am besten für mich?

Wir haben die Antwort für dich. In diesem Artikel erfährst du, was genau sich hinter der CBD Paste verbirgt, wie sie produziert wird und was es für Anwendungsbereiche gibt. Weiters klären wir auf, was du bei der Anwendung der CBD Paste zu beachten hast, wie du sie selbst herstellen kannst (beziehungsweise warum das nicht so eine gute Idee ist) und wie du sie am besten einnimmst. Außerdem informieren wir über den unsachgemäßen Einsatz von CBD Paste, beispielsweise in einem Vaporisator, und warum dieser sogar schädlich sein kann.

Damit dein Kauf erfolgreich vonstatten geht und du letztlich eine hochwertige CBD Paste erwirbst, haben wir für dich alle wichtigen Kriterien zusammengefasst, die für den Kauf von Bedeutung sind. Unser Artikel informiert dich über alles, was es zu diesem Thema zu wissen gilt.

Was sind CBD Pasten?

Bei einer CBD Paste handelt es sich um einen Mix aus CBD Extrakt und Fett, wie etwa Bienenwachs oder Butter. Hier erhältst du eine zähe, flüssige Substanz, die du unkompliziert dosieren kannst und die gegenüber dem CBD Öl hauptsächlich Unterschiede hinsichtlich der Konsistenz wie des Gehalts an CBD aufweist. CBD Öle haben heute kaum einen höheren Konzentrationswert als 20 Prozent, CBD Pasten verfügen im Vergleich über einen CBD Anteil von 30 oder 40 Prozent, selbst ein Anteil von 50 Prozent ist bekannt.

Der Wirkstoff der CBD Paste wird hauptsächlich durch das Verfahren der CO2-Extraktion herausgefiltert. Dadurch bekommt er einen hohen Anteil an Cannabidiol und Terpenen.

Verkauft werden die Pasten normalerweise in einem Behälter, der einer Spritze ähnelt. Dadurch kannst du die Paste problemlos dosieren. Die im deutschsprachigen Raum in Deutschland, der Schweiz und Österreich angebotenen CBD Pasten besitzen in der Regel einen Anteil von nicht einmal 0,2 Prozent an Tetrahydrocannabinol, besser als THC bekannt. Damit sind sie vollkommen legal erhältlich.

Wirkung von CBD Pasten im Detail

Weil in den CBD Pasten viel Cannabidiol enthalten ist, sind die Wirkungen und auch die Nebenwirkungen ähnlich denen anderer CBD Erzeugnisse.

Hier haben wir für dich bekannte Wirkungen von Cannabidiol aufgelistet:

Wusstest du, dass sogar Tiere Nutzen aus der Wirkung von CBD ziehen können? Das trifft insbesondere auf Entzündungen und Schmerzen zu, die mit CBD behandelt werden können. Die Anwendung von CBD hilft parallel die Aktivität und die Beweglichkeit von  Tieren zu unterstützen. Verbessert werden können durch CBD selbst neurologische Funktionen wie die Verdauung sowie altersbedingte chronische Schmerzen. Generell trägt das CBD zur Immunsystemstärkung bei. Natürlich kann jeder Wirkstoff auch Nebenwirkungen mit sich bringen.

CBD NebenwirkungenKann es zu Nebenwirkungen kommen?

Zu den möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen gehören:

  • ein trockener Mund
  • Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit
  • Auftreten von Schwindelgefühlen
  • ein spürbar erhöhter Innendruck der Augen

Auch wenn die Vielzahl an positiven Erfahrungen, die Nutzer bereits gemacht und erklärt haben, sowie einige Studien den Schluss zulassen, dass CBD zur Gesundheitsförderung beiträgt, sind sich Wissenschaftler in diesem Punkt noch immer uneinig. Die oben aufgeführten Wirkungen und Nebenwirkungen sind längst nicht vollständig, sondern lediglich eine Auswahl aus einem breit gefächerten Spektrum an Effekten.

Wenn du über dieses Thema mehr wissen möchtest, empfehlen wir unsere Ratgeber “CBD Wirkungen” sowie “CBD Nebenwirkungen”. Hier erfährst du jede Menge Wissenswertes zur Wirkungsweise des Hanfextrakts.

Einnahmeformen & Wirkungseintritt: Zeitspanne bis zum Beginn der Wirkung

  • Sublinguale Einnahme: Du möchtest einen zeitnahen Wirkungseintritt? Dann solltest du die CBD Paste mindestens eine bis drei Minuten in deinem Mund, speziell unter deiner Zunge, lassen. Dadurch nimmt dein Körper das CBD über die Schleimhaut auf. Hier erreicht der Wirkstoff bereits nach fünfzehn bis zwanzig Minuten die Blutbahn.
  • Einnahme durch den Magen: Bei dieser Form der Einnahme schluckst du die CBD Paste geradewegs hinunter oder du mischt sie unter dein Essen. Durch diese Einnahmeform dauert es etwa 60 Minuten bis zum Eintritt der Wirkung. Die Paste muss vom Magen zunächst über den Verdauungsprozess aufgenommen werden.

Wirkungsdauer

Die Dauer der Wirkung liegt bekanntermaßen bei etwa vier bis sechs Stunden. Für die Dauer der Wirkung ist es nicht entscheidend, in welcher Form du das CBD einnimmst.

Vorteile von CBD Pasten im Vergleich zu anderen Cannabidiol-Produkten

Letztlich bleibt es dir selbst überlassen, für welche Form der Einnahme du dich entscheidest. Wir bieten dir allerdings einige objektive Faktoren, anhand derer du das Pro oder das Kontra von einem CBD Produkt erkennst. Im folgenden informieren wir dich über ein paar Vorteile, die für eine CBD Paste sprechen:

  • Entourage Effekt: Die meisten CBD Pasten sind sogenannte Vollspektrum-CBD-Pasten. Sie definieren sich dadurch, dass die Pasten nicht nur CBD enthalten, sondern über weitere Cannabinoide verfügen. Zu den zusätzlichen Inhaltsstoffen gehören Terpene, Flavonoide und ätherische Öle sowie weitere pflanzliche Stoffe der sekundären Art.

Wissenschaftler sind der Meinung, dass unser Körper in der Lage ist, einzelne Inhaltsstoffe effektiver aufnehmen zu können, wenn man sie in Zusammenhang miteinander anbietet. So wird der “Entourage Effekt” umschrieben, der Begriff Bioverfügbarkeit sagt dasselbe aus.

  • Verschiedene Konsistenzen: Bekannt ist, dass die CBD Pasten in unterschiedlichen Zusammensetzungen angeboten werden. CBD Öl wird auch mit unterschiedlichen Trägerölen verkauft. Hier gibt es allerdings kaum Änderungen an der Zusammensetzung. Im Mund ist das Gefühl für Öl stets dasselbe, anders als bei den CBD Pasten, deren Konsistenz deutlich variieren kann.
  • Gehalt von CBD: Wie wir dir bereits erklärt haben, gibt es im Handel CBD Pasten, die zum Teil über eine sehr hohe CBD Konzentration verfügen. Wenn du ohnehin eine hohe Dosierung des Wirkstoffes wünscht, sind Pasten wahrscheinlich die bessere Lösung als CBD Öle.

CBD Paste anwenden

Diese Anwendungsbereiche gibt es für CBD Pasten

Die Wirkungsweise von Cannabidiol bestimmt die möglichen Gebiete der Anwendung von CBD Pasten. Nachstehend listen wir Krankheiten und Symptome auf, bei denen CBD zum Einsatz kommen kann, ohne dass es sich um eine vollständige Liste handelt:

  • Schwächung des Immunsystems
  • Schmerzen im Rücken
  • Kopfschmerzen und Migräne ((Russo EB. Hemp for headache: An in-depth historical and scientific review of cannabis in migraine treatment. J Cannabis Ther 2001;1(2):21-92.))
  • Schmerzen verursacht durch Krebs-Erkrankung
  • Degenerative Prozesse
  • Chronische Entzündungen
  • Übelkeit und weitere Folgen von einer Chemotherapie
  • Schmerzen infolge Arthrose
  • Beschwerden durch Fibromyalgie
  • Muskelschmerzen
  • Parkinson
  • Kinder-Epilepsie
  • Erschöpfung
  • Schlafstörung
  • Geringfügige Depressionen

Orale Einnahme – so wirken CBD Pasten effektiv

In den ersten Abschnitten hast du bereits erfahren, welche Möglichkeiten es für die orale Einnahme gibt. Du kannst das CBD über den Magen oder über die Schleimhaut in deinem Mund aufnehmen.

Wir können dir Letzteres empfehlen, weil wir diese Art der Einnahme mit der besten Wirkung verbinden. Die Aufnahme geschieht wesentlich schneller und so direkt, dass längere Umwege und auch Verluste des Wirkstoffes vermieden werden.

Diese Form der Aufnahme per Schleimhaut im Mund ist auch als sublingual bekannt. Das lateinische Wort „sub“ bedeutet unter, das lateinische Wort „lingua“ steht für Zunge. Zur Einnahme führst du etwas CBD Paste direkt unter deine Zunge und behältst du sie für ein paar Minuten dort, danach kannst du sie hinunterschlucken.

Möglichkeit der Einnahme mit Lebensmitteln

Selbstverständlich kannst du CBD Pasten auch gemeinsam mit einigen Lebensmitteln aufnehmen. Nutzer, denen die Paste nicht sonderlich schmeckt, berichten darüber, dass sie die Paste gerne in ihr Essen mischen. Dasselbe Vorgehen ist auch empfehlenswert, wenn du deinem Haustier CBD geben möchtest.

Keine Frage, die Paste schmeckt auf diese Art in der Tat etwas besser, aber es dauert auch wesentlich länger, bis die gewünschte Wirkung eintritt. Gegenüber der sublingualen Einnahme wird hier der Eintritt der Wirkung etwa viermal so lange brauchen.

Rauchen der CBD Paste? Wir empfehlen es dir nicht!

Für uns steht fest, CBD Paste ist nicht dafür geeignet, sie zu rauchen. Bereits die Konsistenz spricht dagegen und wird es schwierig machen, die Paste nach dem Verbrennungsprozess zu inhalieren. Außerdem birgt das Erhitzen, genauso wie das Verbrennen, die Gefahr der Entstehung krebserregender Substanzen.

Genauso wenig halten wir die Verwendung von einem Vaporizer für sinnvoll. Er ist nicht für den Verdampfungsprozess ölhaltiger Substanzen ausgelegt. Im ungünstigen Fall kann der Vaporizer einen Defekt bekommen.

Willst du CBD trotzdem rauchen, können wir dir zu CBD Liquid raten. Die CBD Liquids werden speziell für den Verdampfungsprozess im Vaporizer angefertigt, es gibt sie sogar in mehreren Geschmacksrichtungen.

Topische Einnahme: Auftragen von CBD Paste direkt auf die Haut

Relativ selten wird CBD Paste direkt auf die Haut aufgegeben. Das ist dann der Fall, wenn Hautreizungen, Herpes oder ähnliche Symptome behandelt werden sollen. Für den individuellen Einzelfall kann diese Form durchaus eine Hilfe sein und du kannst damit auch plötzlich auftretende Beschwerden lindern.

Für die kontinuierliche, auf Dauer ausgelegte Anwendung sind allerdings Salben und Cremes auf CBD Basis die bessere Lösung. Sie sind in der Lage, effektiver in die Haut einzuziehen und erleichtern dem Körper die gewünschte CBD Aufnahme.

CBD Dosierung

CBD Paste: Welche Dosierung ist die Richtige?

Wir haben dich bereits darüber informiert, dass der beste Weg hin zur optimalen CBD Dosierung eine schrittweise Vorgehensweise erfordert.

Für die richtige Dosierung spielen aber auch Kriterien wie Gewicht, Alter und Größe eine Rolle. Große Personen mit einem relativ hohen Gewicht sollten mit einer etwas höher angesetzten Dosis oder einem Erzeugnis beginnen, das über einen höheren Gehalt an CBD verfügt.

CBD Pasten besitzen normalerweise einen hohen Anteil an CBD. In Abhängigkeit des jeweiligen Herstellers erfolgt durch die Applikatoren, also die Behälter, die einer Spritze ähneln, die Freigabe der Paste bis zu etwa 0,2 Milliliter je Drehung. Zum Verständnis: Bei einer CBD Paste mit 30 Prozent bedeutet das 60 Milligramm CBD. Das ist vergleichbar mit etwa zwölf Tropfen von einem CBD Öl mit 15 Prozent.

Durch den hohen Anteil an CBD empfehlen wir den Start mit einer halben Umdrehung im Maximum (das ist 1 Milliliter Paste). Nach ein paar Tagen der Eingewöhnung kannst du eine schrittweise Erhöhung der Dosierung vornehmen. Dabei darfst und sollst du auf deinen Körper Obacht geben. Er vermittelt dir, wenn hinsichtlich der Dosis das Optimum erreicht ist.

Wenn es für dich noch Fragen zur exakten Dosierung gibt, dann wird dir unser Dosierungsartikel eine Hilfe sein.

Kann es zu einer Überdosierung kommen?

Von Paracelsus wissen wir, dass die Menge das Gift als solches definiert. Das gilt auch für CBD. Wenn eine Überdosis zustande kommt, wird es vermutlich nicht zum Tod führen, doch möglich ist ein verstärktes Auftreten von der einen oder anderen oder auch mehreren Nebenwirkungen, über die wir dich bereits informiert haben.

Panisch werden brauchst du aber keinesfalls. Wenn du die Nebenwirkungen aber länger spürst, empfehlen wir dir den Gang zum Arzt.

Faktoren für den Kauf: so kommst du zur optimalen CBD Paste

Die Qualität der CBD Produkte ist nicht bei jedem Hersteller gleich. Achte deshalb auf die nachfolgend aufgeführten Kaufkriterien:

  • Der Anbau von Hanf sollte für die Verwendung eine biologische Basis haben und eine entsprechende Zertifizierung besitzen.
  • Unabhängig durchgeführte Analysen im Labor und die daraus folgende Ausstellung von Zertifikaten sichern den erforderlichen Qualitätsstandard.
  • Der Gehalt an THC sollte 0,2 Prozent nicht übersteigen.
  • Schenke dem CBD Gehalt deine Aufmerksamkeit! Denn es sind Produkte erhältlich, die gar keinen CBD Gehalt oder einen sehr hohen Gehalt haben. Der gewünschte Gehalt an CBD ist optimal, wenn er deinen Bedürfnissen entspricht.
  • Achte auf ein schonendes Extraktionsverfahren, denn dadurch bleiben wichtige Pflanzenstoffe erhalten. Wir empfehlen die CO2-Extraktion.
  • In der CBD Paste sollten keine Zusatzstoffe und Aromen vorhanden sein. Außer dem CBD Extrakt sollte neben Bienenwachs und Hanföl nichts weiter in einer guten CBD Paste enthalten sein.
  • Zu beachten sind auch einige Besonderheiten. Dazu gehört, dass in den CBD Pasten Bienenwachs vorhanden ist, deshalb sind für Veganer CBD Pasten nicht geeignet.
  • Natürlich spielt auch der Preis eine Rolle. Doch vermeide den Fehler des Sparens an der falschen Stelle. Die Gesundheit ist zu wichtig dafür. Lese und verstehe die aufgeführten Faktoren für den Kauf!

Wie erfolgt die Herstellung der CBD Paste?

CBD Pasten können auf drei unterschiedlichen Arten produziert werden:

Mit dem CO2 Extraktionsverfahren wird durch das CO2-Gas CBD von der Pflanze herausgelöst. Danach kommt zum Extrakt etwas Pflanzenöl hinzu, damit es in der Folge leicht zur fertigen Paste verarbeitet werden kann. Dieses Verfahren ist extra schonend in Bezug auf die Pflanzenstoffe und führt im Resultat zu einem reinen Naturprodukt.

Neben dem CO2 gibt es auch die Möglichkeit, CBD mittels einem Lösungsmittel zu extrahieren. Oftmals wird hierzu Alkohol eingesetzt. Nach dem Herauslösen des CBDs aus der Pflanze erfolgt eine Erhitzung der Lösung, um zu erreichen, dass der Alkohol verdampft. Weil hier oft Verunreinigungen übrig bleiben, empfehlen wir dieses Verfahren der Extraktion nicht.

Eine weitere Möglichkeit bildet die Extraktion mithilfe von einem Trägeröl. Hier nutzt man die  CBD-Eigenschaft der Fettlöslichkeit. Das Resultat ist eine CBD Paste, die einen vergleichsweise niedrigen CBD Gehalt aufweist. Das ist auch der Grund, warum wir diese Methode ebenfalls nicht empfehlen.

CBD Paste herstellen

Kann die CBD Paste selber hergestellt werden?

Ja, CBD Paste kann man sogar selber produzieren. Erforderlich dazu sind neben Hanfblüten und Kokosöl ein Einwegglas.

Zunächst werden die Hanfblüten solange gemahlen bis ein feines Pulver entsteht. Danach kommt das Pulver in dieses Einwegglas, darüber kommt eine Decke aus etwa 50 bis maximal 70 Gramm vom bereitgestellten Kokosöl. Jetzt schließt du den Deckel und stellst das verschlossene Glas ins Wasser, das du zuvor in einen Topf gegeben hast. Die Wassertemperatur sollte maximal 80 Grad Celsius betragen, kochen darf das Wasser keinesfalls. Das Glas lässt du nun für etwa 10 bis 11 Stunden in diesem Heiß-Wasser. Mehr musst du nicht tun.

Das hört sich sicherlich einfach und machbar an, dennoch empfehlen wir dir die Eigenherstellung der CBD Paste nicht selbst vorzunehmen. Die so entstandene CBD Paste weist wahrscheinlich nicht Verunreinigungen auf, wodurch der eigentliche Zweck nicht erfüllt wird. Hinzu kommt, dass der Gehalt an CBD für die selbst hergestellte Paste nicht bestimmbar ist, wodurch eine exakte Dosierung nicht ermittelt werden kann.

CBD Paste – wie legal ist sie?

Obwohl CBD Pasten über hohe Cannabidiol-Konzentrationen verfügen, sind sie legal. Der Grund dafür liegt darin, dass der CBD Gehalt nicht über die Legalität eines Produkts entscheidet. Der dafür ausschlaggebende Wert ist der Gehalt an THC. Wenn die 0,2-Prozent-Grenze nicht überschritten wird, brauchst du dir über die Legalität keine Gedanken zu machen.

Fazit

CBD Pasten punkten mit einer Vielzahl positiver Wirkungen. Obwohl der Cannabidiol-Nutzen umstritten bleibt und man auch von einer schmalen Studienlage spricht, zeigen die Erfahrungen der Nutzer, dass CBD durchaus einen guten Einfluss auf die Gesunderhaltung des Körpers hat.

Viele Pasten besitzen einen hohen Gehalt an CBD – dadurch sind sie insbesondere für die Nutzer interessant, bei denen sich das Konsumverhalten in regelmäßigem Verbrauch größerer Mengen zeigt.

Für Anfänger empfehlen wir die CBD Pasten nicht. Für das Ausprobieren ist Öl aus unserer Sicht die bessere Lösung. Unabhängig davon raten wir dir vor der ersten medizinischen Anwendung, den Hausarzt zu konsultieren.

Deine eigenen Erfahrungen kannst gern in unsere CBD Community einbringen. Verfasse dafür einen eigenen Kommentar und informiere uns über dein neu gewonnenes Wissen.

William C. Hilberg
As an author, Mr. Hilberg has published several papers on health issues that have gained international recognition. He is close to nature and loves the seclusion and activity as a freelance journalist. In his function as editor William C. Hilberg manages the entire content of PENP. Our team greatly appreciates his expertise and is proud to have him on board.