CBD Extrakt oder CBD Öl? Wir erklären dir den Unterschied

Mit der Beliebtheit von CBD steigt auch das Angebot an CBD-haltigen Produkten, dabei wird vor allem der Begriff CBD Extrakt immer wieder falsch verwendet. Kennst du den unterschied zwischen CBD Extrakten, CBD Ölen und CBD Kristallen?

Wir erklären dir, was es mit den unterschiedlichen Bezeichnungen auf sich hat, welche Extraktionsverfahren es gibt und für welche Anwendungsgebiete CBD geeignet ist.

Außerdem geben wir Tipps zur korrekten Dosierung und verraten dir, wo du gute CBD Produkte kaufen kannst.

Was sind CBD Extrakte?

Extrahieren bedeutet so viel wie herausziehen – bei einer Extraktion zieht man also einen bestimmten Wirkstoff aus einer Pflanze heraus. In diesem Fall ist dieser Wirkstoff das CBD, auch Cannabidiol genannt. Je besser das Extraktionsverfahren, umso reiner das Extrakt.

Bei CBD Extrakten handelt es sich somit um sehr reines CBD – den Ausgangsstoff für viele CBD Produkte: CBD Kaugummis, Kosmetik, Salben, Cremes und viele mehr.

Häufig wird das CBD in Form von Ölen angeboten. Enthält ein Öl sehr viel CBD, wird es von manchen Herstellern auch als CBD Extrakt verkauft, auch wenn der Begriff Extrakt dann eigentlich nicht zutrifft.

Wirkliche Extrakte sind tatsächlich kaum erhältlich, da der Privatanwender damit nicht viel anfangen kann. Die Konzentration ist viel zu hoch und erschwert damit eine sinnvolle Dosierung.

Wer aber trotzdem CBD in einer möglichst reinen Form bevorzugt, für den eigenen sich CBD Kristalle. Aber vorsicht: auch die CBD Kristalle haben einen extrem hohen CBD Anteil.

CBD Extraktionsarten

Die verschiedenen Extraktionsarten im Überblick

Wie bereits kurz erwähnt, hängt der Reinheitsgrad und die Qualität der Extrakte vom gewählten Extraktionsverfahren ab. Im Folgenden stellen wir dir 4 typischsten Verfahren vor:

  • CO2-Extraktion: die CO2-Extraktion wird am häufigsten verwendet, obwohl es nicht das günstigste Verfahren ist. Da man mit dieser Technik aber ein sehr reines Extrakt erhält, lohnt sich der Kostenaufwand.
  • Extraktion mittels Alkohol: diese Methode erzielt ebenfalls sehr gute Ergebnisse, ist aber deutlich aufwendiger als die CO2-Extraktion und wird daher seltener verwendet.
  • Wasserfiltration: bei diesem Verfahren wird das CBD mit Wasserdruck durch verschiedene Filter gejagt, um so das CBD herauszulösen.
  • Trocken-Sieben: auch hier kommt ein Siebsystem zum Einsatz. Im Ergebnis erhält man aber ein sehr unreines Produkt, mit vielen Rückständen.

Wo liegt der Unterschied zwischen Hanfsamenöl und CBD Öl?

Häufig wird Hanfsamenöl als Trägeröl für Cannabidiol verwendet. In diesem Fall trägt das Hanfsamenöl irgendwo im Namen die drei Buchstaben CBD.

Dabei ist nicht jedes Hanfsamenöl auch ein CBD Öl. In erster Linie ist Hanfsamenöl ein Speiseöl und hat seinen Platz in der Küche, wo es sich vor allem aufgrund seiner vielen gesunden Fettsäuren (Omega 3 und Omega 6) einer steigenden Beliebtheit erfreut.

Bitte beachte: Es gibt zahlreiche schwarze Schafe im Internet, die Hanfsamenöl statt CBD Öl verkaufen. Achte daher unbedingt auf die Qualität der Produkte. Bei uns findest du übrigens ausschließlich geprüfte Hersteller mit Top Produkte.

Wirkung und Nebenwirkung CBD

CBD Extrakte: das sind die Wirkungen und Nebenwirkungen

Da CBD der entscheidende Wirkstoff ist, können alle Cannabidiol Produkten auf ähnliche Art und Weise auf den Körper wirken. Dazu zählt:

  • schmerzlindernde Wirkung((Marija Darkovska-Serafimovska et al., Pharmacotherapeutic considerations for use of cannabinoids to relieve pain in patients with malignant diseases, J Pain Res. 2018))
  • stärkt das Immunsystem
  • hilft beim Einschlafen((Shannon S, Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series, 2019, Perm J ))
  • hemmt Entzündungen
  • wirkt beruhigend und angstlösend

Es kann aber auch zu Nebenwirkungen kommen, vor allem wenn man CBD sehr hoch dosiert. Mögliche negative Effekte sind:

  • Müdigkeit
  • ein trockener Mund
  • niedriger Blutdruck
  • eine Erhöhung des Augeninnendrucks
  • weniger Appetit

Keine Sorge: Auch die WHO((WHO stuft CBD als unbedenklich ein)) hat den Wirkstoff als sicher eingestuft. Bitte beachte jedoch, dass Cannabidiol für Kinder unter 2 Jahren und Schwangere nicht geeignet ist.

Anwendungsgebiete von CBD Extrakten

Die meisten Anwendungsgebiete leiten sich von den Wirkungsweisen des CBDs ab. In einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass Cannabinoide zu einer Verringerung der Spastiken bei MS-Patienten führt((Marinelli L et al., The effect of cannabinoids on the stretch reflex in multiple sclerosis spasticity. 2016, Int Clin Psychopharmacol)). Die Studienergebnisse passen sehr gut dazu, dass CBD für seine entspannende und beruhigende Wirkung bekannt ist.

Leider gibt es noch zu wenige langfristige Studien. Viele mögliche Anwendungsgebiete beruhen daher auf kurzfristigen Forschungsergebnissen, Empfehlungen und Erfahrungen anderer User. Bei diesen Krankheiten und Beschwerden soll CBD schon geholfen haben:

  • zur Beruhigung in stressigen Situationen
  • bei Depressionen((Corroon J, Phillips JA., A Cross-Sectional Study of Cannabidiol Users. 2018, Cannabis Cannabinoid Res))
  • bei Schlafstörungen, um das Ein- und Durchschlafen zu erleichtern
  • bei Nervosität und Übelkeit
  • zur Appetithemmung((Farrimond JA., et al. Cannabinol and cannabidiol exert opposing effects on rat feeding patterns. 2012, Psychopharmacology (Berl)))
  • bei Nikotinabhängigkeit((Morgan CJ et al., Cannabidiol reduces cigarette consumption in tobacco smokers: preliminary findings. 2016, Addict Behav))
  • bei Migräne, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen

Insbesondere aufgrund des Mangels an Langzeitstudien gilt die positive Wirkung des CBDs unter Wissenschaftlern aber als umstritten. Wir empfehlen dir daher, vor der Einnahme von CBD mit einem Arzt zu sprechen.

CBD Einnahme

Wie du CBD Extrakte richtig anwendest – unsere Einnahmeempfehlungen

CBD Extrakte werden also zu einer Vielzahl von CBD Produkten weiterverarbeitet. Diese unterscheiden sich nicht nur in der Menge an CBD sondern auch in der Einnahmeform.

Man kann sie essen, trinken, lutschen, rauchen oder auf die Haut schmieren. Je nachdem, wie man das CBD einnimmt, dauert es unterschiedlich lange, bis es zu wirken beginnt. Auch die Wirkungsdauer variiert zwischen den Einnahmeformen. Im Folgenden ein paar Beispiele zur besser Anschaulichkeit:

  • CBD Liquids: werden meist mittels eines Vaporizers verdampft. Das CBD gelangt über die Lunge in die Blutbahn und die Wirkung tritt sofort ein. Die Wirkungsdauer beträgt 2-3 Stunden.
  • CBD Kapseln: sind vor allem deshalb so beliebt, weil sie geschmacksneutral sind und sich gut dosieren lassen. Über Magen und Darm kann es aber schon mal eine Stunde oder sogar etwas länger dauern, bis eine Wirkung eintritt. Dafür hält die Wirkung dann aber auch für gute 6 Stunden an.
  • CBD Öle und Kristalle: werden meistens oral eingenommen. Behält man das Öl oder die Kristalle für längere Zeit im Mund, wird ein Teil des CBDs bereits über die Schleimhäute aufgenommen. Eine Wirkung tritt innerhalb weniger Minuten ein. Schluckt man das CBD-halitge Produkt aber gleich hinunter, wird das CBD erst über den Darm aufgenommen und man muss ähnlich lange auf eine Wirkung warten, wie bei den CBD Kapseln (ca. 1 Stunde). Auch die Wirkungsdauer ist vergleichbar mit den CBD Kapseln (4-6 Stunden).

CBD Extrakte: das ist die richtige Dosierung!

Bei der Dosierung von CBD kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Verwendest du CBD zum ersten Mal, empfiehlt sich ein Produkt mit etwas geringerem CBD Gehalt. Dieses lässt sich leichter dosieren und du kannst zunächst mit einer kleineren Dosis beginnen. Nachdem du deinem Körper etwas Eingewöhnungszeit gegeben hast, kannst du die Dosis langsam erhöhen, soweit wie du dich damit wohlfühlst.

Kannst du auch nach Wochen keine Wirkung wahrnehmen, könnte es daran liegen, dass du das CBD zu niedrig dosiert hast. Faktoren wie:

  • Alter
  • Größe
  • Gewicht
  • Verfassung

spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Treten Nebenwirkungen auf, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass du zu viel CBD konsumiert hast.

In unserem Dosierungsartikel geben wir dir noch mehr Tipps zur richtigen Dosierung. Schau einfach vorbei!

Fazit: Das ist unsere Meinung zu CBD Extrakten

Vor allem die persönlichen Erfahrungsberichte vieler Nutzer sprechen dafür, dass das CBD auf vielfältige Weise den Körper positiv beeinflussen kann. Leider gibt es noch zu wenige Langzeitstudien, um die positive Wirkung von CBD eindeutig zu beweisen.

Daher ist dieser Artikel, trotz zahlreicher positiver Erfahrungen und kurzfristigen Untersuchungen, nicht als Empfehlung zu verstehen: Nur ein Arzt kann eine Therapie mit CBD für medizinische Zwecke aussprechen.

Was ist deine Meinung zu CBD Extrakten? Teile deine Erfahrungen mit uns und hinterlasse einen Kommentar!

William C. Hilberg
As an author, Mr. Hilberg has published several papers on health issues that have gained international recognition. He is close to nature and loves the seclusion and activity as a freelance journalist. In his function as editor William C. Hilberg manages the entire content of PENP. Our team greatly appreciates his expertise and is proud to have him on board.